Sie sind hier: Startseite > News

ETU Challenge Walchsee-Kaiserwinkel

ETU Challenge Walchsee-Kaiserwinkel European Championship Half Distance

Gleich vier Athleten vom Tri-Team Pöttsching qualifizierten sich für die „European Championship Half Distance“ und haben diese am Sonntag, den 4. September, bei einem verständlicherweise hochkarätig besetzten Starterfeld und enorm schwierigen Bedingungen mit Bravour gemeistert.

Ein starker Hochnebel in den Tiroler Bergen sorgte in den frühen Morgenstunden für eine extrem schlechte Sicht, dass die gesetzten Bojen am See kaum sichtbar waren. Dies versprach aber – wie die Wettervorhersage schon Tage zuvor prognostizierte – traumhafte Bedingungen und Wetter während des Triathlons.

Um 9.15 Uhr ging´s los und es starteten sämtliche Age Grouper bei strahlendem Sonnenschein in den 22 Grad warmen Walchsee. Ein außergewöhnliche Startprozedere „Rolling Start und festgelegten Zeitzonen“ ließ alle Teilnehmer ungehindert in den Walchsee starten und die Schwimmstrecke ohne viel Schlägerei absolvieren.

Nach der 1,9 km langen Schwimmstrecke und einer durchaus ansprechenden Leistung gingen die Athleten top motiviert in die 90 km lange Radstrecke.

Nach zwei Radrunden mit Gesamt 1.000 HM mussten die vier Europameisterschaftsteilnehmer noch auf die sonnige und hügelige Laufstrecke die viermal um den wunderschönen Walchsee und einer traumhaften Kulisse mit enorm vielen Zusehern führte.

In der Wertung (547 MÄNNLICHE Starter bei ETU Challenge) konnten die Pöttschinger Athleten mit folgenden Platzierungen aufzeigen.

Christian Klawacs - Gesamt: 169. Platz, AK 40-44: 15. Platz, Zeit: 4:45:08
Gerhard Kopinits - Gesamt: 279. Platz, AK 50-54: 28. Platz, Zeit: 5:06:16
Stefan Räuscher - Gesamt: 280. Platz, AK 40-44: 33. Platz, Zeit: 5:06:16
Rudi Fabiankovits - Gesamt: 432. Platz, AK 55-59: 40. Platz, Zeit: 5:53:43

Ich freu mich riesig, dass ich meine Zeit vom Vorjahr knapp schlagen konnte. Mehr war einfach nicht drinnen, da die Radstrecke für rund 1.600 Athleten einfach nicht ausgelegt war und das Fahren aufgrund dessen in der zweiten Runde sehr schwierig war… so Christian Klawacs abschließend mit einem Lächeln.

Auch Stefan Räuscher, Gerhard Kopinits und Rudi Fabiankovits sind glücklich über die Finisherzeit und haben in jeder Disziplin alles gegeben und die Ziele erreicht.

An einer Europameisterschaft in Österreich teilnehmen zu können bzw. zu dürfen ist ein großartiges Gefühl, das in Worte nicht zu fassen ist. Es war einfach unfassbar, wie uns fremde, österreichische Zuseher angefeuert und mitgefiebert haben… so der abschließende und gemeinsame Tenor der Athleten.

Allgemein